Geschichte

100 Jahre TV Stuhr

Der TV Stuhr kann stolz auf seinen 100-jährigen Werdegang sein. Wegbereiter waren die 22 Gründungsmitglieder  mit ihrem   ersten 1. Vorsitzenden Heinrich Thümler, die am 15. 01. 1911 im Lindenhof in Stuhr unseren Turnverein ins Leben gerufen haben. Für sie war Sport noch sehr begrenzt auf Geräteturnen, Freiübungen, Laufen und Springen. Sie wußten nicht, welch schweren Zeiten sie entgegen gehen würden. Zwei Weltkriege standen ihnen bevor, in denen ein Vereinsleben nur sehr eingeschränkt oder gar nicht stattfinden konnte.
Nach dem Kriegsende hatten sich 1946 ältere und die aus dem Krieg zurückgekehrten Turner zusammengefunden und in der Gastwirtschaft Nobel den Turnbetrieb wieder aufgenommen und auch eine Frauenabteilung gegründet. Als 1. Vorsitzender zeichnete Johann Hollwedel verantwortlich. Das 1. Schauturnen nach dem Krieg fand 1953 im Saal der Gaststätte Nobel statt.  Ein Dank an die Familie Nobel für die Unterstützung des TV Stuhr in einer Zeit, in der unser Verein noch nicht selbst in der Lage war,  Übungsstätten zu errichten.

Erst 1953 wurde mit dem Bau der Schul-Turnhalle an der Blockener Straße begonnen. Die Halle wurde von der Gemeinde finanziert. In Absprache mit ihr konnte der TV Stuhr die Halle nachmittags und abends nutzen. Mit dieser neuen Trainingsstätte waren die Turnerinnen und Turner überglücklich. Sie brachte einen großen Mitgliederzuwachs und die Gründung neuer Sparten.

1957 wurde   die Handballabteilung ins Leben gerufen und erstmals mischte der TV Stuhr in  Punktspielrunden des Kreises Oldenburg mit.  Im September 1962 verstarb Johann Hollwedel, er hatte 17 Jahre den TV Stuhr geformt und geleitet. Kommissarisch führte der Lehrer Ludwig Seltenreich kurze Zeit unseren Verein,  bis dem ersten 1. Vorsitzenden Heinrich Tümmler die Vereinsführung wieder übertragen wurde. Es ist für uns heute schwer zu begreifen, was diese beiden 1. Vorsitzenden für den Aufbau unseres Vereins geleistet haben. Wir bewundern sie und sagen Ihnen posthum  Dank für diese überragende sportliche und menschliche Leistung.
In der satzungsgemäßen Generalversammlung wurde 1969 Johann Buckmann zum 1. Vorsitzenden gewählt, Karl-Heinz Katenkamp zum 2. Vorsitzenden, Dietrich Katenkamp zum Schriftführer und Waltraud Doberstein zur Kassenwartin.  1972 übernahm Dietrich Katenkamp das Kassenwesen und Karin Büntemeyer wurde zur 2. Vorsitzenden gewählt.

In dieser Zeit entwickelte sich ein reges Vereinsleben.

Ab 1971 wurden Fußball, ab 1973 Korbball und seit 1976 Volleyball im TV Stuhr gespielt

Mit der Einweihung der Turnhalle am Neuen Weg 1976 wurde für den TV Stuhr eine neue Ära eingeleitet. Die ballspielenden Mannschaften konnten in dieser Halle erstmals unter Punktspielbedingungen trainieren, was sich für den Verein wieder in einem erheblichen Mitgliederzuwachs bemerkbar machte.

Johann Buckmann übernahm 1977 den Vorsitz im Gemeindesportring und es war erneut ein Wechsel in unserer Vereinsführung erforderlich. Zum ersten mal wurden die Geschicke des TV Stuhr in die Hände einer Frau, Karin Büntemeyer, gelegt. Sie übernahm einen aufstrebenden Verein mit 1073 Mitgliedern. In Ihrer Amtszeit etablierte sich das Tanzen als Sport im TV Stuhr.

Ein Wohnortwechsel zwang Karin Büntemeyer zur Aufgabe des Vereinsvorsitzes. Sie kann auf ihre Vereinsführung stolz sein, sie hatte  während ihrer 8-jährigen Amtszeit ca. 500 neue Mitglieder zu verzeichnen.

Mit dem 2. Vorsitzenden Karl Schniedewind, dem Kassenwart Dietrich Katenkamp und der Schriftwartin Gudrun Meyer stand dem 1985 gewählten 1. Vorsitzenden Güther Scharf eine schlagkräftig Truppe zur Seite. Die Vorstandsarbeit gestaltete sich zunehmend schwieriger, da der TV Stuhr stetig wuchs. Die einzelnen Abteilungen wurden immer größer und selbständiger. Nur durch die Verlagerung von Führungsaufgaben auf die Abteilungen war der Großverein TV Stuhr noch ehrenamtlich zu leiten.

Der Verein setzte auf eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und hatte dabei eine Glückssträhne. Die neu gegründete Tennisabteilung nahm im Mai 1984 auf den fünf errichteten Tennisplätzen den Spielbetreib auf. Ein Jahr später konnte schon der sehnlichste Wunsch nach einem eigenen Vereinsheim realisiert werden. Es ging Schlag auf Schlag, denn noch im selben Jahr wurde die Sportanlage an der Pillauer Straße mit 3 Sportplätzen eingeweiht. Wovon die Tänzerinnen und Tänzer des TV Stuhr nicht zu Träumen wagten, wurde Wirklichkeit und an das Vereinsheim  ein Tanzsaal angebaut. Alle Tanzsportgruppen, die in den Sälen der umliegenden Gaststätten trainierten, konnten „heimgeholt“ werden. Sehr schnell erwies sich der Saal mit der Spiegelwand als Mehrzweckhalle und als eine hervorragende Übungsstätte für Aerobic und für die neu eingerichteten Gruppen Rückengymnastik und Callanetics.

Unter der Federführung und Verantwortung des TV wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde die Ballspielhalle an der Pillauer Straße geplant und gebaut. Sie wurde 1995 eingeweiht und dem TV Stuhr zur Nutzung in eigener Verantwortung übergeben. Der Bedarf an Hallenzeiten aller Abteilungen war derart groß,  dass an eine Entlastung der 1953 an der Blockener Straße errichteten Sporthalle nicht zu denken war. Diese Gruppen verblieben in der Halle am Rathaus, die entgegen der Planung der Gemeinde nicht abgerissen wurde.

Günther Scharf hat als 1. Vorsitzender mit vielen ehrenamtlichen Helfern, insbesondere sei unser Mitglied Karl Schniedewind erwähnt, für den TV Stuhr ausgezeichnete Arbeit geleistet. „Günther, Du bist zu  einem sportlichen Vorbild für Jung und Alt geworden.“

Um so mehr waren wir alle erstaunt, als sich im Januar 1997 Günther Scharf  nicht mehr für den Vereinsvorsitz zur Verfügung stellte.

 

Die Gründungsmitglieder Hermann Cordsen, Christian von Weyhe, JohannGerken, Christian Uhlhorn, Reinhard Ahrens, Heinrich Wittenberg, Hermann Wittenberg, Walter Zimmer, Heinrich Weber, Hans Schumacher, Hermann Schuhmacher, Feodor Schumacher, Heinrich Schnoor, Gerhard Haake, HeinrichThümler, Johann D. Weber H. Dlievemicht D. Dielefeld, Johann Löther, Fritz Martens, D. Mahlstedt und Hinrich Mahlstedt Erster 1. Vorsitzender Heinrich Thümler

Die Gründungsmitglieder Hermann Cordsen, Christian von Weyhe, JohannGerken, Christian Uhlhorn, Reinhard Ahrens, Heinrich Wittenberg, Hermann Wittenberg, Walter Zimmer, Heinrich Weber, Hans Schumacher, Hermann Schuhmacher, Feodor Schumacher, Heinrich Schnoor, Gerhard Haake, HeinrichThümler, Johann D. Weber H. Dlievemicht D. Dielefeld, Johann Löther, Fritz Martens, D. Mahlstedt und Hinrich Mahlstedt Erster 1. Vorsitzender Heinrich Thümler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um das Vereinsleben im TV Stuhr zu fördern, errichteten wir 1999 am Vereinsheim einen Grill mit Tresen und Überdachung. Diese Einrichtung wurde sehr schnell von allen Gruppen und Mannschaften angenommen und hat sich bei größeren Veranstaltungen, wie der Sportwoche und  dem Laternelaufen, ausgezeichnet bewährt.

Das letzte größere Bauvorhaben wurde erforderlich, da es für unsere Fußballerinnen und Fußballer, insbesondere den Jugendlichen, unzumutbar wurde, auf dem Grandplatz zu trainieren. Schnell war man sich mit den Verantwortlichen der Gemeinde einig und der Entschluß gefaßt, den Grandplatz in einen Rasenplatz umzubauen. Im September 2000 vollzogen der Bürgermeister Wilfried Huntemann und der Gemeindedirektor Hermann Rendings den ersten Anstoß auf dem neuen Areal. Es war die letzte Amtshandlung des Gemeindedirektors Hermann Rendings für den TV Stuhr, da er anschließend in seinen verdienten Ruhestand ging. Wir werden seine Unterschriften unter den künftigen Verträgen zwischen der Gemeinde Stuhr und dem TV Stuhr vermissen. Hermann Rendings war sich seiner Verantwortung gegenüber dem Sport immer bewußt und er hat stets zum Wohle der Vereine gehandelt.

90 Jahre Vereinsleben im TV Stuhr sollte uns alle anspornen und Kräfte in uns freisetzen, die unseren Verein voran treiben. Es muss uns gelingen , insbesondere junge Menschen dafür zu begeistern, im Verein etwas zu bewegen und auch Ehrenämter anzunehmen.

Wir feiern unser 90-jähriges Gründungsfest im Jahr des Ehrenamtes, dies ist sicherlich ein Zufall. Landauf landab werden die Rufe aber immer lauter, Vereine könnten in Zukunft nur noch mit hauptamtlichen Funktionären geführt werden. Ich wünsche dem TV Stuhr, dass es immer Menschen geben wird, die aus Begeisterung und Liebe zum Sport und zum Vereinsleben ehrenamtlich tätig sein werden.

Das vornehmlichste Ziel eines Vereines muss sein, Kinder und Jugendliche für den Sport zu gewinnen und in ihnen ein Füreinander und Miteinander zu wecken. Dies ist der sicherste Weg, sie von Drogen und Kriminalität fern zu halten.

Ein Verein wird aber auch danach gefragt, was er für seine älteren Mitbürger anbietet. Senioren wollen sich in einem Verein wiederfinden, um der stetig fortschreitenden Vereinsamung  alter Menschen entgegen zu wirken. In diesem Bereich wird gerade in unserem Verein Vorbildliches geleistet, was auch hinreichend gewürdigt wird.

Durch die unermüdlich erbrachten Leistungen der Vereine wird der Staat in gesundheitlichen und sozialen Bereichen erheblich entlastet. Aus diesen Gründen müssen wir Politik und Wirtschaft ständig in die Pflicht nehmen und die Unterstützung der Sportvereine einfordern.

Die niedrigen Vereinsbeiträge des TV Stuhr gewährleisten, dass die Türen zu unseren Gruppen und Abteilungen für alle offen stehen, die sich sportlich betätigen wollen.

Ich wünsche unserem Geburtstagskind, dass seine  vorbildliche Expansion in die vielfältigsten Richtungen bis zu seinem 100. Gründungsfest anhält.

Maximilian Wagner

1. Vorsitzender