-

Handball-Kontakt

Funktion Vorname, Nachname Telefon E-Mail
Spartenleiter Mario Wittenberg 0421 / 5697656 mario.wittenberg@hsgstuhr.de

Social Media

Über uns

HSG Stuhr Facebook
HSG Stuhr Instagram

Unsere Handballerinnen und Handballer spielen gemeinsam mit den Vereinen FTSV Jahn Brinkum und TSG Seckenhausen/Fahrenhorst in einer Spielgemeinschaft. Alle Informationen zu unserem Handballangebot finden Sie unter www.hsgstuhr.de

Hier geht es direkt zur Übersicht der Teams und Trainingszeiten (LINK)

Ab sofort können wieder Artikel aus unserer Vereinskollektion per E-Mail angefragt werden. Hier geht’s zur aktuellen Vereinskollektion (LINK)

Alle Spiele und Ergebnisse unserer Mannschaften finden Sie unter: www.nuliga.hsgstuhr.de

News

Die besten Menschen an die Basis bringen

(18.10.2020) Handballer bilden neue Kinderhandball-Coaches aus. Der Trainer unserer weibl. E 2 Marcel Rössel hat am Wochenende mit 24 weiteren Teilnehmenden die Ausbildung zum Kinderhandball-Coach erfolgreich abgeschlossen. In der Sporthalle des TV Stuhr haben Handball-Verband und Region Mitte Niedersachen den eigentlich für April geplanten Lehrgang durchführen können. In insgesamt 20 Lerneinheiten an drei Tagen absolvierten die Coaches einen Mix aus Theorie- und Praxiseinheiten. Im Fokus der Ausbildung stand dabei die Trainingsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Referierenden des Verbandes, Sabine Kalla, Dean Schmidt und Mario Wittenberg vermittelten dabei nicht nur das nötige Fachwissen, sondern gaben auch praktische Tipps für den Trainingsalltag. "Wir brauchen die besten Menschen an der Basis bei den Kinder.", betont Schmidt die Wichtigkeit dieser Ausbildung für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit in den Vereinen. "Es ist einfach unglaublich viel und unglaublich wichtig, was wir den Kinder mit auf den Weg geben können.", fasst Marcel Rössel den Lehrgang für sich zusammen. Nach den Herbstferien sollen sich die neuen Eindrücke direkt im Training wiederfinden.

Unschlagbar in neuen Trikots

(05.10.2020) Handballdamen testen gegen den ATSV Habenhausen II. Mit dem ATSV Habenhausen II empfingen die ersten Handballdamen am Sonntag im Testspiel einen Gegner auf Augenhöhe - aber keinen Ligakonkurrenten. Während die Bremerinnen in der Bremenliga antreten, werden die Stuhrer Damen nach dem Aufstieg im März in der Regionsoberliga der Region Mitte Niedersachsen an den Start gehen.
In den neuen Auswärtstrikots zeigte das Team von Phillip Albers und Jan-Niklas Eichler eine solide Leistung vor heimischen Publikum. "Es ging heute hauptsächlich darum unsere Abstimmung im Angriff zu verbessern.", erklärt Albers im Anschluss das Ziel des Trainingsspiels. Die Nachbarn aus Bremen stellten das Angriffsspiel des Teams dabei immer wieder vor größere Herausforderungen und konnten damit dem Ziel völlig gerecht werden. In einer körperlich hart umkämpften Partie trennten sich die Teams am Ende für ein Trainingsspiel natürlich passend unendschieden.

Von Hinten nach Vorne zum Auswärtssieg

(05.10.2020) Handball-D-Mädchen gewinnen dank guter Abwehr knapp gegen Jh. Wümme. Seit der Zwangspause im Frühjahr sind die Handballerinnen der weibl. Jugend D zum ersten Mal auswärts an den Start gegangen. Am Sonntag spielte das Team mit deutlich reduziertem Kader auswärts in Rotenburg. Trotz vieler fehlender Leistungsträgerinnen - dafür mit Verstärkung von Suri und Elisabeth aus der E1-Jugend - spielte das Team in den ersten 15 Minuten mit den Gastgeberinnen auf Aufgenhöhe.
Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Mädchen von der Wümme deutlich besser aus der Pause und konnten sich zeitweise auf vier Tore Vorsprung absetzen. "Alle Spielerinnen sollten auf unterschiedlichen Positionen spielen. Das ist für viele junge Spielerinnen eine besondere Herausforderung.", sieht Trainer Wittenberg sein eigenes Handeln als Grund für den Rückstand und rechtfertig sich weiter: "Es ist wichtig, dass jede Spielerin auf jeder Position spielen lernt und Verantwortung übernimmt." Nach diesem Zwischentief kamen die Stuhrer Mädchen zum Spielende aber nochmal zurück. Aus einer ballorientierten Abwehrleistung hinten und schnellen Toren vorne bewiesen sie gegen die Jugendhandballerinnen von der Wümme den längeren Atem und drehten das Spiel glücklich zum 13:15 Auswärtssieg.
"Der Sieg geht in Ordnung, wenn man bedenkt, dass die Hälfte meiner Spielerinnen noch in die E-Jugend gehört.", zeigt sich Mario Wittenberg erfreut und merkt an: "Besonders im Angriffsspiel werden wir für eine Topleistung aber weiterhin arbeiten."

Friesländer Jungs zu Gast bei der HSG Stuhr

(20.09.2020) Die männl. E3 empfing am Sonntag die zweite Mannschaft der JHSG Varel. In der Sporthalle der Lise-Meitner-Schule bereite sich das Team von Mario Wittenberg auf den Saisonstart 2020 vor. In drei Sätzen über jeweils 20 Minuten wurde geübt, gelernt und gespielt, was das Zeug hält. "Die Jungs haben in der Abwehr toll gekämpft.", lobt Trainer Wittenberg die Leistung des eigenen Teams und stellt anerkennend fest: "Die Vareler Abwehr war noch besser. Wir hatten kaum eine Chance zum Torerfolg."
Schon in der nächsten Woche wartet mit der SG Achim/Baden der nächste Gegner für ein Testspiel, bevor es dann nach den Herbstferien in die Saison geht.

D-Mädchen zeigen Spiel mit Licht und Schatten

(20.09.2020) Der Mädchennachwuchs zeigt im Spiel gegen den TuS Komet Arsten 2 eine gemischte Leistung. Im letzten Testspiel im September zeigten die Handballerinnen der weibl. Jugend D gegen den TuS Komet Arsten eine Leistung mit Licht und Schatten. "Mit dem Team werden wir viel am Spiel mit Ball arbeiten müssen. Zehn Tore sind einfach viel zu wenig", kritisiert Mario Wittenberg das schwache Angriffsspiel seiner Spielerinnen.
Nicht nur die Abwehr der Arster Mädchen stellte die Gastgeberinnen vor große Herausforderungen. Eine Vielzahl an Entschiedungsfehlern führte immer wieder zu Ballverlusten, die die Gäste in Tore verwandeln konnten. Im Spiel über drei Sätzen von jeweils 15 Minuten überzeugte das Team aber in der Defensive. "Die 22 Gegentreffer gehen in Ordnung. Die Grundposition und ballorientierte Abwehrspielweise der Spielerinnen hat sich in den letzten Wochen deutlich verbessert. Kleine Fehler können mal passieren.", beschreibt Wittenberg die Entwicklungen der letzten Wochen.

Nachwuchsmädchen im Doppelpack

(20.09.2020) MAXI Mädchen bestreiten Testspiel gegen den TV Oyten. Nach der weiten Auswärtsfahrt vor zwei Wochen haben die Mädchen der MAXI 3 & 4 die Mannschafft des TV Oyten in eigener Halle begrüßen können. Die Teams von Esther Sels, Joni Dudda und Mario Wittenberg spielten am Sonntag in der Sporthalle am Neuen Weg ein kleines Blitzturnier.
Die MAXI 3 erwischten dabei einen guten Start. Sie spielten in der Abwehr auf Ballgewinn und brauchten den Ball schnell in die gegnerische Hälfte zum Torwurf. Doch auch die Mädchen vom TVO konnten mit einer starken Leistung überzeugen, so dass die wenigen Zuschauer in der Halle ein spannendes Spiel auf Augenhöhe geboten bekamen. Am Ende waren die Gäste aus dem Kreis Verden ein stückweit konsequenter im Abschluss und konnten sich mit einem vier Tore Vorsprung durchsetzen. Für die MAXI 4 stellten die Oytener Mädchen eine richtige Herausforderung dar. Unerfahren und personell angeschlagen konnte das Team dennoch durch viel Einsatz überzeugen. Es gelang dem Team trotz Oytener Überlegenheit immer wieder bis zum gegnerischen Toraum vorzuspielen und Tore zu erzielen.
Nach den Herbsterferien wartet auf beide Team die Saison. Schon am zweiten Spieltag werden die MAXI 3 Mädchen dann auswärts erneut gegen das Team des TV Oyten antreten.

An die Pfeife. Fertig. Los?

(13.09.2020) Stuhr bildet in eigener Halle neue Handballschiris aus. Mit der Schiedsrichtergrundausbildung vom 11. bis 13. September 2020 fand am Ausbildungsstandort Stuhr die erste Lehrgangsmaßnahme der Handball-Region Mitte Niedersachsen statt. Die Teilnehmenden aus Bremen und der Mitte Niedersachsens nutzten die Sporthalle des TV Stuhr und das Vereinsheim in der Pillauer Str. als Lehrgangsort. Unter der Leitung von Schiedsrichterlehrwart Manuel Morgenstern standen Spielregeln, Stellungsspiel und Schiedsrichterpraxis auf dem Programm. Nach zweieinhalb intensiven Tagen rund um die Aufgaben, Fähigkeiten und Herausforderungen des Schiedsrichter seins vermeldet Morgenstern: "Wir haben 20 neue Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter für den Einsatz in den verschiedenen Spielklassen der Regionen." und bestätigt diesen das Bestehen von theoretischer und praktischer Prüfung. Darunter sind auch die Stuhrer Birthe Belecke und Phillip Albers, die mit der erworbenden Lizenz für die HSG Stuhr im Einsatz sein werden. Zum Saisonstart im Oktober werden die Beiden gemeinsam mit erfahrenen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern der HSG Stuhr rund 120 Spiele von den MINIs bis zur Landesliga Männer leiten und so den Handballsport in der Region und im Verein unterstützen.

MAXI 3 Mädchen auf weiter Auswärtsfahrt erfolgreich

(06.09.2020) Der Handballnachwuchs spielt torreich gegen die HSG Wacker Osterwald/Schoss Ricklingen. In der Altersklasse Jugend F sind die reinen Mädchenmannschaften in der Mitte Niedersachsens rar gesäht. Die Suche nach einem Spielgegner führte das Team von Esther Sels und Mario Wittenberg am Wochenende in die Region Hannover. Die neun mitgereisten Spielerinnen der Jahrgänge 2012/13 trafen am Sonntag vormittag auf das Team der HSG Wacker Osterwald/Schoss Ricklingen. Gespielt wurde in 5 Sätzen über je 12 Minuten. Die Stuhrerinnen spielten dabei in der Abwehr auf den schnellen Ballgewinn und konnten so zahlreiche schnelle Tore gegen die weniger spielerfahrenen, aber durchaus starken Mädchen aus der Stadt Garbsen erzielen.
Meine Spielerinnen haben heute eine konsequent gute Leistung gezeigt. Jede Spielerin ist zum Torerfolg gekommen.", zeigt sich Mario Wittenberg über das Spielergebnis erfreut und weiter: "Fast alle Spielerinnen werden schon nach Ostern in der E-Jugend spielen. Man sieht, dass sie dafür auf einem guten Weg sind."
Die Zufriedenheit über den Verlauf des Trainingsspiel bestätigte auch die Wacker-Girls-Trainerin Diane Apel: "Es war für die Mädels ein hervorragender Einstieg in das Wettkampflevel. Für die meisten war es heute das erste Mal 'so richtig Spielen ' überhaupt." Durch so viel positives Feedback seitens der Spielerinnen und Eltern liegt es nahe, dass die eine Wiederholung unter den Trainer-Teams für die fernere Zukunft bereits angedacht ist.

1. Damen testen erfolgreich gegen Hoykenkamp

(04.09.2020) Nach über einem halben Jahr Abstinenz  hat die erste Frauenmannschaft am Donnerstag das erste Testspiel gegen die Erstvertretung der TS Hoykenkamp absolviert. Die Vizemeisterinnen aus Stuhr bereiten sich damit auf die kommende Saison nach dem Aufstieg in die Regionsoberliga vor.
Das Trainer-Duo aus Phillip Albers und Jan-Niklas Eichler konnte auf Grund von Urlaub und Schichtdienst nur auf einen begrenzten Kader zurückgreifen. "Dennoch hat das Team schnell ins Spiel gefunden. Wir konnten insbesondere in der ersten Halbzeit auf unsere Stärken der letzten Saison zurückgreifen", zeigte sich Albers nach dem Spiel zufrieden. So überzeugte die Mannschaft seiner Meinung nach in der ersten Hälfte durch das schnelle, druckvolle Spiel nach vorne und eine solide Abwehrleistung.
"In der zweiten Hälfte schlichen sich leider ein paar Flüchtigkeitsfehler ein. Wir bewegten uns zu wenig ohne Ball. Das hat Hoykenkamp gnadenlos ausgenutzt", bemängelt Albers die Leistung nach der Pause und führt dies auf die abnehmende Aufmerksamkeit der Spielerinnen zurück. Für den Saisonstart Ende Oktober sieht er das Team aber dennoch auf einem guten Weg.

D-Mädchen gewinnen knapp gegen Habenhausen

(04.09.2020) Die Handballerinnen der weibl. Jugend D starten mit einem 14:13 Heimsieg im erstem Testspielsieg nach der Corona-Pause ins neue Spieljahr.
Die Nachwunschhandballerinnen der HSG Stuhr haben die Corona-Zwangspause gut überstanden. Zur Vorbereitung auf den Saisonstart im Oktober 2020 traf das Team von Trainer Mario Wittenberg am vergangenen Wochenende in eigener Halle auf die D-Jugend des ATSV Habenhausen. Den Gästen aus Habenhausen kam dabei die Favoritenrolle zu. Die Stuhrerinnen spielen alle samt ihre erste Saison in der D-Jugend und haben noch keine Erfahrungen in dieser Spielklasse sammeln können. So lief das Team nach dem 1:3 in der fünften Spielminute über lange Zeit einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Durch eine offensive und ballorientierte Abwehrspielweise konnten sich die Gäste aus Bremen aber nicht weiter absetzen.
Das Spiel blieb damit bis zum Ende offen und die HSG Stuhr konnte zum 12:12 gleichziehen. Kurz vor Schluss gelangen den Gastgeberinnen zwei schnelle Ballgewinnen aus der Abwehr heraus, die sie Treffsicher zum 14:13 Endstand verwandelten.
"Es hat sich gelohnt, dass wir in den gesamten Sommerferien trainert haben", zeigt sich Trainer Mario Wittenberg zufrieden und weiter: "Dafür das die Spielerinnen neu in der Spielklasse sind, haben alle eine solide Leistung gezeigt."